Blog Guidelines

Social Media Marketing Kommentare (0)

Letztens erzählten wir Ihnen, warum Ihr Unternehmen einen Blog braucht. Heute erzählen wir Ihnen, dass Sie zeitgleich mit der Erstellung eines Blogs auch über Blogging Guidelines nachdenken sollten. Blogging Guidelines helfen Ihnen festzuhalten, warum Sie bloggen, was Sie erreichen wollen und wie. Zudem sind sie, wenn adäquat formuliert, ein Anhaltspunkt und Motivationsfaktor für alle bloggenden Mitarbeiter.

Ob Sie eigens Blogging Guidelines erstellen oder diese in die generellen Social Media Guidelines integrieren, bleibt Ihnen überlassen. Wichtig ist nur, dass folgende Punkte geregelt werden:

1)   Aktivität
  • Wie oft wollen Sie einen Blogartikel veröffentlichen?
  • Zu welcher Tageszeit ist die Veröffentlichung eines Blogartikels am sinnvollsten?

2)   Reaktionsplan
  • Wie schnell können Sie auf Kommentare reagieren? (Planen Sie hier realistisch und beachten Sie, dass Mitarbeiter ihre Mitarbeiter nicht 24/7 reagieren können)
  • Antworten Sie auf jedes Kommentar?
  • Wie soll auf Kommentare eingegangen werden?
  • Sind Sie mit dem kommentierenden Leser per Du oder per Sie?
  • Wie reagieren Sie auf negative Kommentare?

3)   Monitoring
  • Monitoring sollte Kommentare, Sharing Aktivität, und generelle Mentions (auf anderen Blogs und in Social Media) beinhalten.
  • Welche Monitoring Tools werden verwendet?
  • Wie beeinflussen Ergebnisse aus dem Monitoring zukünftige Blogging Aktivitäten?

4)   Verantwortung
  • Wer ist für das Schreiben der Blogartikel, das Monitoring, das Reagieren auf Kommentare verantwortlich?
  • Wird es auch Gastautoren geben?
  • Darf jeder Mitarbeiter bloggen?

5)   Style Guide
  • Schreiben Sie im Ich- oder Wir-Stil, sprechen Sie den Leser mit Du oder Sie an?
  • Regeln Sie den Umgang mit der eigenen Marke (Achtung: nicht die eigene Marke in den Himmel loben) und mit fremden Marken (Achtung: nicht über Konkurrenz lästern)
  • Mehr Authentizität, weniger Werbung. Auch wenn ein Blog ein Marketinginstrument ist, ist er keine Werbe- oder PR-Schleuder. Leser erwarten von einem Blog Menschlichkeit, Information, Wissen, Kompetenz, Transparenz und Meinungen.

6)   Inhalte
  • Über welche Themen werden Sie bloggen?
  • Wie sollen die Themenfindung ablaufen? (Brainstorming, Recherche im Internet,…)
  • In welche Kategorien werden Sie Ihre Blogartikel eingliedern?

7)   Performance
  • Anhand welcher Kennzahlen wollen Sie die Performance Ihres Blogs messen? (zB Anzahl an Shares, Kommentaren, Newsletterabos, etc)

Blog Guidelines helfen Ihnen ein Grundkonzept für Ihre Blogging Aktivitäten zu kreieren. Sie sollen “guiden”, also leiten und lenken, aber nicht einschränken. Keinesfalls dürfen sie auf Ihre Mitarbeiter wie Verbote und Drohungen wirken. Ziel ist es, alle bloggenden Mitarbeiter zu unterstützen und ihnen ein Nachschlagewerk zu geben.
Dominik Fürtbauer

Dominik Fürtbauer

Beschäftigt sich mit dem Thema Social Media Marketing und ist Experte für digitalen Markenaufbau in Social Media Kanälen. Als zertifizierter Social Media Manager verhilft er Unternehmen bei der Strategieentwicklung sowie der Umsetzung von Social Media Kampagnen. In seinen Vorträgen spricht er über den Wandel der Gesellschaft und dem Konsumverhalten der jungen Generation im Internet und warum Unternehmen künftig nicht auf Social Media Marketing verzichten können.

Mehr Blogs - Website

Follow Me:
FacebookGoogle Plus

» Social Media Marketing » Blog Guidelines
Am 11. Mai 2012
von
, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »

Paste your AdWords Remarketing code here