Konkurrenzanalyse 2.0

Marketing Kommentare (0)

In der Offline-Welt, wissen wir immer ganz genau, was sich in unserer Branche tut, wir studieren die Produkte unsere Mitbewerber, kennen die Trends und machen Marktstudie über Marktstudie. Dass das gleiche Engagement auch für die Online-Welt aufgebracht werden sollte, scheint bei so manchem Webseiteninhaber noch nicht angekommen zu sein. Website – jaja, sowas hab ich. Stand – 1999. Webstandards, Usability – noch nie gehört. Neue Website, Blog – nein, brauch ich nicht, aber ich wäre gerne bei Google auf Platz 1. Diesen Kunden, aber viel lieber unseren etwas realistischeren Kunden empfehlen wir eine Konkurrenzanalyse durchzuführen, um – unter anderem – herauszufinden, wieso denn so mancher Mitbewerber besser gerankt wird. Im Zuge dessen untersuchen wir/Sie/die Agentur Ihres Vertrauens folgende Gesichtspunkte:

Das Design – Vermitteln die Farben, Schriftarten, Formen und Schriftarten der Webseiten Ihrer Konkurrenz Professionalität, Innovation, Qualität oder werden sie als amateurhaft und veraltet wahrgenommen? Ist das Design der gesamten Online-Präsenz konsistent?

Usability & Navigation – Wie ist die Navigation der Seite aufgebaut, strukturiert, beschriftet? Findet ein User schnell und einfach wonach er sucht? Gibt es Navigations-Standards in der Branche?

Content – Wie informative ist die Seite? Ist der Content für die Zielgruppe relevant? Was ist die Message des Unternehmens? Reflektiert sie die Unternehmensphilosophie?

Blog – Haben die Mitbewerber Corporate Blogs? Wenn nein, nutzen Sie Ihre Chance und seien Sie einen Schritt voraus! Wenn doch, worüber schreiben Sie? Werden die Blogbeiträge kommentiert? Von wem?

Readability – Wird der Content leicht verständlich dargestellt? Sind die Texte einfach zu lesen? Ist die Schrift (-art, -größe, -farbe) gut leserlich?

Informationsaufbau und –hierarchie – Wie ist die Website aufgebaut? Ist die Struktur für das Zielpublikum logisch und nachvollziehbar?

Interaktionsmöglichkeit – Welche Möglichekeiten geben Ihre Konkurrenten den Useren zu interagieren? Gibt es Foren, Bewertungsmöglichkeiten, Kommentarfunktionen? In welchem Umfang und von wem werden diese genutzt?

SEO & PPC – In welchem Ausmaß werden PPC-Kampagnen und Suchmaschinenoptimierung betrieben? Wie suchmaschinenfreundlich ist die Webseite? Nach welchen Keywords wird optimiert? Welches Ranking erzielt Ihr Mitbewerber auf Google, Bing und Co?

Social Media – Wer hat einen Facebook-, Twitter-, Foursquare-, Xing-Account? Auf welche Social Media Netzwerke konzentiert sich Ihre Branche? Wie professionell sind die Profilseiten? Wozu werden sie genutzt?

Bevor Sie jetzt gleich hochmotiviert loslegen, wählen Sie zuerst die zu analysierenden Mitbewerber sorgfältig aus. Es sollten klarerweise ihre größten Konkurrenten der Offlinewelt darunter sein. Vergessen Sie aber nicht auf aufstrebende Marktteilnehmer des großen, weiten WWWs. Damit die Analyse representativ, aber nicht zu umfassend und kompliziert wird, empfehlen wir circa 5 Unternehmen zu beobachten.

Nach diesem Schritt entscheiden Sie sich, ob Sie die Analyse selbst vornehmen wollen, oder an Spezialisten abgeben wollen. Je nachdem, beurteilen Sie oder Ihre Agentur die Webseiten der von Ihnen festgelegten Mitbewerber anhand der oben genannten oder ähnlichen Kriterien, vergleichen Sie untereinander und mit der eigenen Webpräsenz. Wenn Sie sich dazu entschließen, die Analyse selbst durchzuführen, ist es für ein erfoglreiches Ergebnis ganz wichtig, dass Sie die Betriebsbrille ablegen. Versuchen Sie, wie ein User zu denken. Fragen Sie auch Menschen in Ihrem privaten Umfeld nach Ihrer Meinung, um ein objektiveres Bild zu bekommen. Am Ende Ihrer Analyse sollten Sie schließlich in der Lage sein, Usererwartungen zu kennen und darauf einzugehen.

Mit einer sorgfälltigen Konkurrenzanalyse ergründen Sie nicht nur verschiedene Webpräsenzen in Ihrer Branche, sondern entdecken Fehler oder verbesserungswürdige „bits and pieces“ auf fremden und der eigenen Site und können davon lernen. Das erlernte Wissen über Usability, Funktionalität und die eigenen Stärken und Schwächen hilft Ihnen festzustellen, was sich ein User von Ihrer Webseite erwartet. Dementsprechend können und sollten Sie Änderungen vornehmen (lassen), um ihr Online-Publikum und folgedessen ihr Unternehmen zufriedenzustellen und ihre Mitbewerber in den Schatten zu stellen.

Da der Markt niemals schläft, genügt es nicht, sich nicht die Marktsituation einmal anzusehen und jahrelang daran festzuhalten. Wir empfehlen, diese Analyse mindestens einmal im Jahr durchzuführen. Tun Sie dies nicht, lassen Sie sich die Chance entgehen, einen eindeutigen Wettbewerbsvorteil zu erlangen und Neukunden zu gewinnen.
Dominik Fürtbauer

Dominik Fürtbauer

Beschäftigt sich mit dem Thema Social Media Marketing und ist Experte für digitalen Markenaufbau in Social Media Kanälen. Als zertifizierter Social Media Manager verhilft er Unternehmen bei der Strategieentwicklung sowie der Umsetzung von Social Media Kampagnen. In seinen Vorträgen spricht er über den Wandel der Gesellschaft und dem Konsumverhalten der jungen Generation im Internet und warum Unternehmen künftig nicht auf Social Media Marketing verzichten können.

Mehr BlogsWebsite

Follow Me:
FacebookGoogle Plus

» Marketing » Konkurrenzanalyse 2.0
Am 14. März 2011
von
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »

Paste your AdWords Remarketing code here